European Tech Startup Awards vergeben – Ein Gewinner aus Berlin, Amen!

The Europas European Tech Startup AwardsAm gestrigen Abend wurden in London auf der von Tech-Crunch Europe Redakteur Mike Butcher organisierten Veranstaltung The Europas die European Tech Startup Awards vergeben. Mehr als 400 Startups (20 aus Deutschland und Österreich) aus ganz Europa haben teilgenommen, doch am Ende konnten nur 21 Teilnehmer den begehrten Preis abräumen.

Trotz der zurückhaltenden deutschen Teilnahme (eine  Übersicht aller deutschen Teilnehmer gibt es bei Netzwertig.com) können wir mit der Mobil App Amen auch einem Gewinner aus Berlin gratulieren. Amen hat bereits im Vorfeld der Awards für Furore gesorgt und zählt zu den absoluten Favoriten für eine nachhaltige Erfolgsstory. Aber auch  allen anderen Gewinnern möchte ich herzlich gratulieren.

Nun aber zu einigen Gewinnern und Nominierungen, von denen wir hoffentlich bald mehr hören werden.

Accel Partnerswww.accel.comKategorie: Best VC firm. Land: USA mit Zweigstelle in London, UK. So richtig erfreut bin ich über die Vergabe an Accel nicht wirklich, denn das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in den USA. Durch eine Zweigstelle in London und einige europäische Investments konnte man sich den Award quasi etwas “ermogeln”. Eigentlich wollte ich Accel Partners aus der Liste streichen, denn ich hätte mir ehrlich gesagt lieber einen europäischen VC Gewinner gewünscht, damit deren zunehmenden Aktivitäten auch belohnt werden.

Amen, http://getamen.com, Kategorie: Best Mobile Award. Land: Deutschland. Das Berliner Startup, das mittlerweile weltweit, aber besonders in den USA für Furore gesorgt hat ist ein verdienter Gewinner in der Kategorie Mobile. Mit Amen (derzeit nur auf Englisch verfügbar) kann man schnell und einfach Meinungsäußerungen zu bestimmten Personen, Orten und Dingen erstellen. Freunde und andere Amen-Nutzer können der Aussage durch ihr „Amen“ zustimmen. Ein Beispiel wäre: „Football is the best sport ever“. Das Tool ist zwar noch etwas unflexibel, da sich bestimmte Aussagen noch nicht erstellen lassen wie z.B. “Germany beats Spain in the Euro2012″. Dennoch macht Amen bisher wahnsinnig viel Spaß. Bin gespannt, wie es weiter geht.
Übrigens, Amen hat mit 6Wunderkinder und ihrem Tool Wunderlist (Nominierung Best Mobile Award) den anderen großen Favoriten aus Berlin geschlagen. Dummerweise sind beide Unternehmen in der selben Kategorie positioniert, wodurch am Ende nur einer gewinnen konnte. Aber auch 6Wunderkinder wünsche ich weiterhin eine spannende Erfolgsstory. Der Dritte Berliner Teilnehmer in der Kategorie Mobile, EyeEm, holte ebenfalls eine Nominierung.

Blottr, www.blottr.comKategorie: Nominierung Best Education, Media Startup, Land: UK. The people powered news service lautet der Slogan der Seite und das Prinzip ist denkbar einfach. Jeder kann Journalist werden und eigene Lokal-Nachrichten online stellen. Ich bin gespannt wie sich Blottr gegen gängige Nachrichtenmedien schlägt.

Busuuwww.busuu.comKategorie: Best Education Award. Land: Spanien. Internet Community, um online mit modernsten Methoden eine Sprache zu lernen. Busuu gibt es kostenlos und als Premiumvariante mit erweiterten Inhalten. Läuft auch auf dem iPhone, IPad Android Smartphones.

iZettlehttp://izettle.comKategorie: Best Commerce, Finance or Payments Startup Award. Land: Schweden. Ein extrem spannendes Startup. Jeder IPhone oder IPad Besitzer kann von jedem Besitzer einer Kreditkarte zahlungen entgegennehmen. Das einzige was man braucht ist der sogenannte iZettle. Wenn ein Freund dir Geld schuldet, zückst du einfach deinen iZettel und dein IPhone und ratz fatz kann er seine Schulden bei dir einlösen. Bin wirklich gespannt, was daraus wird. Zalando konnte in der selben Kategorie immerhin eine Nominierung abstauben.

Podio, www.podio.com, Kategorie: Best Business or Enterprise Award. Land: Dänemark. Podio war bereits im Vorfeld meiner persönlichen Favorit, da ich die Social Work Collaboration Plattform seit einiger Zeit nutze. Das Tool hat zwar auch noch einige Schwächen, die ich bereits mit den Entwicklern ausgetauscht habe, aber die Flexibilität durch die App-Erweiterungen ist schon ennorm. Auch das Preismodell von Podio überzeugt, denn es ist im Vergleich zu vielen anderen Collaboration Anbietern fair kalkuliert. Bleibt zu hoffen, dass das so bleibt und das wir von Podio in Zukunft noch viel hören werden.

Shhmooze,  http://shhmooze.com, Kategorie: Nominierung Best Mobile App. Land: UK. Mit der App kann man sich auf Konferenzen und Veranstaltungen schnell und einfach mit dem Nachbarn vernetzen. Klingt interessant und werde ich auf der nächsten Veranstaltung mal ausprobieren.

WIWT, www.wiwt.com, Kategorie: Nominierung Best Culture (Fashion) Startup. Land: UK. Mit dem Tool kann man eigene Outfits hochladen und dann angeben, wo man es gekauft hat, z.B. H&M. WIWT könnte für Mode-Firmen im E-Commerce sehr spannend werden. Warten wir es ab. Der Gewinner der Kategorie, Lookk, hat sich auf look books von Nachwuchsdesignern konzentriert. Diese können auf der Plattform ihre neustens Kreationen hochladen und dann von einem größeren Publikum bewerten lassen. Sobald es die Teile irgendwo zu kaufen gibt werden die Teilnehmer informiert.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass bei den Gewinnern Deutschland leider nur 1x direkt vertreten ist. Immerhin konnte Berlin mit einem Gewinner und 5 Nominierungen ganz gut überzeugen. Mit Soundcloud hat auch noch ein Unternehmen einige Preise abgeräumt, dass indirekt auch in Berlin beheimatet ist. In Berlin hat Soundcloud eine Zweigstelle (Hauptsitz London) und mit dem in Berlin lebenden Schweizer Christophe Maire sogar einen weiteren Gewinner in der Kategorie Angel-/Seed-Investor.

Mit YieldKit aus Hamburg, Readmill und iversity aus Berlin und mySugr aus Wien konnten sich noch auch noch einige andere Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum eine Nominierung abholen.

Eine Übersicht über alle anderen Gewinner und Nominierungen gibt es hier.

Wenn Ihnen der Artikel gefällt würde ich mich freuen, wenn Sie einen Kommentar hinterlassen oder meinen RSS-Feed abonnieren.

Über Henryk

Henryk Lippert beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit E-Commerce, Online Marketing, Multichannel, Internationalisierung & Usability. Dabei konnte er ein umfassendes Wissen aufbauen. Henryk Lippert lebt in London und arbeitet hauptsächlich in England und Deutschland.

, ,

0
Bisher keine Kommentare.

Hinterlasse eine Antwort